Der grippale Infekt - was tun?

In den kalten Wintermonaten treten Erkältungen häufiger auf. Eine Erkältung wird durch verschiedene Viren ausgelöst und beginnt zumeist mit einem Schnupfen, mit Halsschmerzen und es kann in weiterer Folge noch ein Husten hinzukommen. Da zumeist auch die Schleimhäute in der Röhre, die Nase und Ohr verbindet, anschwellen, kann es auch zu einer Druckerhöhung im Ohr bzw. zu Ohrenschmerzen kommen.

Personen mit geschwächtem Immunsystem sind häufiger und schwerer betroffen. Deshalb ist es in dieser Zeit wichtig, sein Immunsystem zu stärken oder jene Faktoren, die es schwächen zu reduzieren. Es wäre wichtig auf eine vitaminreiche, abwechslungsreiche Ernährung zu achten, genug Bewegung zu machen, viel zu trinken und, sofern es möglich ist, zu viel Stress zu vermeiden. Wenn die Ernährung zu einseitig oder das Immunsystem schon geschwächt ist, sollte man sein Immunsystem mit Vitaminpräparaten oder pflanzlichen Stoffen stärken.

Es ist oft schwer zwischen einem grippalen Infekt und einer richtigen Grippe (Influenza) zu unterscheiden. Prinzipiell tritt die Influenza abrupt mit sehr hohem Fieber, starken Glieder- und Halsschmerzen und mit einem trockenen Husten auf. Bei solchen Symptomen sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden.

Handelt es sich um eine normale, zumeist harmlose im Schnitt eine Woche dauernde Erkältung, geht es bei einer immunkompetenten Person darum, die Symptome zu lindern. Durch die Verwendung von verschiedenen Nasentropfen oder Nasensprays, kann eine rinnende, verstopfte, trockene oder auch verkrustete Nase gelindert werden. Je nachdem von welchem Husten man zurzeit geplagt wird, gibt es Säfte, Tropfen, Brausetabletten oder auch Lutschpastillen, die entweder eine reizlindernde oder schleimlösende Wirkung haben. Um die Halsschmerzen lokal zu lindern gibt es die Möglichkeit desinfizierende, schmerzlindernde Lutschpastillen oder Sprays anzuwenden. Tabletten, Kapseln oder Brausetabletten mit schmerzlindernden, entzündungshemmenden und fiebersenkenden Wirkstoffen können gegen Glieder- und Halsschmerzen und gegen das Fieber eingenommen werden. Gegen Ohrenschmerzen werden kaum noch Ohrentropfen angewendet, sondern eher eine Kombination aus abschwellenden Nasensprays und den vorher erwähnten entzündungshemmenden, schmerzlindernden Mitteln.

Altenmarkt 31 • A-8551 Wies     T.  +43 (0) 3465 3611       F.  DW -9     info@apowies.at     www.apowies.at

Öffnungszeiten: Mo-Fr von 8-12.30 Uhr und 15-18 Uhr, Sa von 8-12 Uhr